Das Ziel: bio-zertifizierte Gastronomie und Außer-Haus-Verpflegung

Wer zu Hause bio is(s)t, möchte das auch außer Haus. Die Bio-Gastronomie spielt eine entscheidende Rolle für unsere Natur und ein enkeltaugliches Österreich.

So wie der Bio-Lebensmittelhandel, entwickelt sich auch die Bio-Gastronomie in Österreich sehr dynamisch. Der Bio-Anteil hat sich seit 2018 fast verdoppelt. Jedoch hat Bio in der Gastronomie noch stark „Luft nach oben“. Die 5 %-Marke war im Jahr 2021 noch nicht geknackt. Von 41236 Gastrobetrieben in Österreich (WKO, Stand 2019) sind aktuell 400 bio-zertifiziert. Da sind wir wohl erst am Anfang der Reise.

Obwohl sich der Schritt in Richtung Bio für Gastronomen immer stärker und offensichtlicher auszahlt: Nicht nur begeisterte Kundinnen und Kunden, auch mehr Qualität und Freude an der Arbeit sind der Lohn. Die höhere Preisstabilität und langfristige Versorgungssicherheit von Bio sind, wie es die aktuellen Krisen beweisen, als Argumente für Hotellerie und Gastronomie nicht mehr vom Tisch zu wischen.

Der Schritt Richtung Bio-Gastronomie, Bio-Hotellerie und biologische Außer-Haus-Verpflegung bietet Betrieben spätestens JETZT eine echte Möglichkeit, sich nachhaltig vom Mitbewerb abzuheben sowie die Krisensicherheit des eigenen Betriebes langfristig zu gewährleisten.

Und auch für nachhaltig denkende Konsumentinnen und Konsumenten ist das „romantische Dinner“ außer Haus oft gar nicht mehr so verlockend. Denn: Wer zu Hause biologische Lebensmittel genießt, möchte das auch gern, wenn er essen geht.

Warum gibt es also noch nicht mehr Angebot? Viel mehr Bio-Restaurants und Bio-Hotels? Ganz einfach:

Die fehlende BIO-ZERTIFIZIERUNG für die Gastronomie blockiert diese nachhaltige und natürliche Entwicklung.

Eine Zertifizierung ist wesentlich, um einerseits eine Vertrauensbasis zu schaffen und andererseits den Gastronomiebetrieben die Möglichkeit zu bieten, sich von Trittbrettfahrern (die vielleicht zwei Produkte in bio verkaufen und damit werben) abzuheben. Deswegen setzen wir uns gemeinsam mit vielen nachhaltig denkenden Gastronomie- und Hotelfachleuten sowie unseren Partnerorganisationen „Die Biowirtinnen“ und „Bio Austria“ dafür ein, dass

  • es zu einer gesetzlichen Zertifizierungspflicht in der Bio-Gastronomie kommt;
  • eine Herkunftsauslobung von Lebensmitteln (vergleichbar mit der Deklaration von Hühnereiern) verpflichtend wird;
  • eine bundesweite Umstellungsförderung für Gastronomiebetriebe nach dem Beispiel des Förderprogramms „Natürlich gut essen“ der Stadt Wien umgesetzt wird.

Die Umstellung auf biologische Gastronomie ist weit nicht so schwierig, wie manche vielleicht denken, und lohnt sich für die ganze Region. Durch den Einkauf von regionalen, biologischen Lebensmitteln profitieren viele Betriebe und Bio-LandwirtInnen. Die Umwelt wird von Pestiziden gereinigt, die Biodiversität steigt, die Region wird enkeltauglicher.

Und das bringt uns unserem Ziel von 100 % Bio in Österreich auch ein gutes Stück näher. Also, auf die Teller, fertig, los!

Als erfahrene BIO-Gastroberaterin und ehemalige langjährige 100 % Bio-Gastronomin weiß ich, dass Unwissenheit oftmals eine Blockade ist. Jede Beratung endet mit einem „Hätte ich gewusst, dass es so einfach ist, hätte ich es früher getan“.
Michaela Russmann

Michaela Russmann, Bio-Gastronomieberaterin

Unsere Küche ist seit 20 Jahren biozertifiziert und unsere Landwirtschaft seit 30 Jahren. Wir freuen uns unsere Gäste und Mitarbeiter mit unserer 100% Bio-Küche  verwöhnen zu dürfen. Aus Überzeugung verarbeiten wir nur Bio-Freilandtiere aus einem Umkreis von 25 km, und das zur Gänze. Die Begeisterung und die Nachfrage der Gäste bestärkt uns in unserem Tun und lässt uns erfolgreich wirtschaften. Bio überzeugt in Zeiten hoher Inflation durch Regionalität, Preisstabilität und Versorgungssicherheit. Bio ist Leben und der Schlüssel zum Glück und in eine enkeltaugliche Zukunft.
Ulli Retter

Ulli Retter, 100 % Bio-Hotelierin Bio-Natur-Resort Retter

Die #Enkeltauglich Challenge

Das kannst DU tun: Hier beginnt die Challenge für uns alle. Ein enkeltaugliches Österreich braucht dich!
Das tut die Bewegung: Das ist die Challenge für ETÖ. Hier erfährst du, was wir als Bewegung jetzt tun, um dieses Ziel zu erreichen.
Ja, aber…? Noch Fragen? Hier findest du unsere Faktensammlung, die dich und dein Umfeld begeistern wird.

Das kannst du tun

Avanti und frisch: Bio auf den Tisch!

  • Sprich mit dem Wirten/der Gastronomin/dem Küchenchef deines Vertrauens über eine Umstellung auf Bio.
  • Du bist GastronomIn oder betreibst eine Außer-Haus-Verpflegung?
    Infos zur Umstellung gibt es bei „Die Biowirtinnen“ und bei der Bio Austria oder du kannst auch gern uns direkt auf info@etoe.at kontaktieren – wir verbinden dich sehr gern mit den passenden Beratungsstellen.
  • Besuche bio-zertifizierte Gastronomie und Außer-Haus-Verpflegung.

Das tut die Bewegung

Gemeinsam mit unseren Partnerinnen und Partnern setzen wir uns auf politischer Ebene ein für

  • die längst überfällige Zertifizierung der Bio-Gastronomie;
  • die Einführung einer bundesweiten und umfassenden Beratungs- und Umstellungsförderung und gemeinsam schaffen wir
  • eine Onlinekarte (demnächst online) mit allen Gastronomiebetrieben und Hotels, die es ernst mit Bio meinen (3 Kategorien: 30 %, 60 %, 90 % Bio-Anteil).
  •  

Ja, aber ...?

Mit entsprechender Beratung kommt jeder ans Ziel. Mit etwas Speisekartenoptimierung, Mitarbeiterschulung, Produktrecherche und Kundenkommunikation ist BIO rasch und effizient umsetzbar. Mithilfe einer Umstellungsberatung ist man meist nach 5-6 Stunden Beratung bereits ready to go BIO!

JEDER kann sich eine Bio-Zertifizierung leisten. Die Umstellung erfolgt nach Produktgruppen. Man sucht sich Lieferantinnen und Lieferanten, vergleicht Produkte und hat schnell ein neues Sortiment zusammen. Der finanzielle Mehraufwand ist mit optimierten Rezepten sehr gut zu stemmen. Das Ergebnis sind eine höhere Qualität bei Produkten, regionale Versorgungssicherheit, Preisstabilität und viele neue, sehr zufriedene Gäste.

Die Bio-Kontrolle ist sehr gut vorzubereiten und ganz klar mit Checklisten von den Kontrollstellen zu bewerkstelligen.

Mach mit und werde Teil der Bewegung

Unsere MitgestalterInnen