Unser Team

Über ETÖ

“Eine Welt, in der auch unsere Kinder und Enkelkinder noch in einer intakten und gesunden Umwelt leben können.”

Johannes Gutmann

Initiator des Vereins

Region: Waldviertel, NÖ

Johannes ist einzigartig. Sein Mut und seine Vision haben ihn vor über 30 Jahren dazu bewegt, das Unternehmen Sonnentor zu schaffen, das heute ein Vorzeigebeispiel für gelebte Enkeltauglichkeit ist. Die Wurzel des Erfolgs von Sonnentor ist die Kooperation mit den Bio-Bauern, das aufeinander zugehen, hinhören und das gemeinsame Meistern von Herausforderungen. Deswegen war Johannes auch sofort ganz Ohr und mit Rat und Tat zur Seite, als die Bio-Bauern eine Lösung für die existenzbedrohende Abdrift-Problematik suchten und gemeinsam mit Sonnentor den Verein gründeten. Johannes ist ein Unternehmer, der seine vor- und nachgelagerten Partner nicht im Stich lässt und der weiß, dass system-übergreifende Kooperationen zu ganzheitlichem Erfolg führen. Im Verein teilt er gerne seinen breiten Wissensschatz und inspiriert mit klugen, witzigen und vorausschauenden Ideen.

Über ETÖ

“Sich so zu verhalten, wie es eigentlich der Natur aller Lebewesen entspricht. Es bedeutet, unseren Planeten zu lieben und zu ehren, sodass auch zukünftige Generationen von Pflanzen, Tieren und Menschen einen gesunden Lebensraum vorfinden. Enkeltauglich bedeutet für mich nicht nur kurzfristig und egozentrisch, sondern liebevoll, vorausschauend und rücksichtsvoll zu denken und zu handeln.”

Barbara Holzer-Rappoldt

Projektleiterin

Region: Wachau, NÖ

Barbara war unterwegs. 15 Jahre lang, reiste sie um die Welt und kennt sich daher mit dem Verbinden von Menschen und dem Bilden von Gemeinschaften aus. 10 Jahre lang arbeitete sie selbständig für SONNENTOR im Bereich Kommunikation. Dort konnte sie die größte Bio-Online-Community Österreichs aufbauen. Nun freut sie sich über die neue Herausforderung, das Projekt „Enkeltaugliches Österreich“ zu leiten. Sie verbindet auch hier die unterschiedlichsten ExpertInnen und PraktikerInnen, erarbeitet mit ihnen Strategien und stellt sicher, dass die Botschaften von den Menschen gehört und diskutiert werden. Sie holt aktiv Akteure an einen Tisch, um mit den daraus entstehenden Lösungsansätzen das enkeltaugliche Österreich zu gestalten.

Über ETÖ

“nicht auf die Enkeln zu warten, um etwas zu verändern”

Julia Schuster

Projektkoordinatorin, Gruppenleiterin Landschaft

Region: Wien

Julia ist mittlerweile eine Stadtpflanze, die ihre Wurzeln am Land hat. Agrarökosysteme vereinen zwei ihrer liebsten Themen: Natur und Essen. Im Kleinen probiert sie das auch auf ihrem Balkon. Vielfältige, bunte & robuste Ökosysteme liegen ihr am Herzen, und wenn sie Zeit hat ist sie in der “Gstetten” genauso wie im Nationalpark anzutreffen. Menschen und ihre Interaktionen mit der Umwelt faszinieren sie und ganz sicher ist, dass wir Menschen auf die Natur angewiesen sind. Ihr Studium an der BOKU und Begegnungen mit Menschen und Projekten auf der ganzen Welt haben sie in ihrer Überzeugung bestärkt, dass die nachhaltige Lebensmittelproduktion eines der großen Themen unserer Zeit ist. Gemeinsam etwas zu bewegen, über den Tellerrand zu schauen und wertvolle Lebensräume zu schaffen & zu bewahren ist ihr Ziel

Über ETÖ

“Eine lebenswerte Umwelt für alle zukünftigen Erdenbewohner, egal ob es die eigenen Nachkommen sind, oder die unserer Mitlebewesen.”

Hannah Ergott-Exl

Kommunikatorin

Region: Waldviertel & Wien

Hannah pflegt die lang hergebrachte Tradition der Wien-Waldviertel-Beziehungen und ist da wie dort zuhause. Aus der nördlichsten Gemeinde Österreichs hat es sie an die BOKU nach Wien verschlagen, sie absolvierte das Studium Umwelt- und Bioressourcenmanagement. Neben dem Studium hat sie viel Zeit in der grünen Heimat verbracht und dort in Naturparks und mit Tieren gearbeitet. Dabei hat sie ihre Liebe zur Wissensvermittlung im Umweltbereich entdeckt, also die perfekte Voraussetzung für eine Kommunikatorin. Ihr Hobby, die Vogelbeobachtung motiviert zusätzlich bei der Arbeit für verantwortungsvolle Landwirtschaft und pestizidfreie Ackerflächen.

Über ETÖ

“Unsere Natur und Umwelt als Lebensgrundlage so zu gestalten, dass auch kommende Generationen diese als lebenswert erfahren dürfen. Wir haben unsere Höfe nicht von unseren Vorfahren geerbt, sondern von unseren Kindern und Enkelkindern geliehen.”

Johann Aufreiter

Obmann

Region: Mühlviertel, OÖ

Johann ist seit 1985 Bio-Kräuterbauer. Gemeinsam mit seiner Frau Michaela und Sohn Jakob baut er unter anderem Zitronenmelisse, Schafgarbe, Johanniskraut und Apfelminze an. Die Sache mit dem Verein für eine enkeltaugliche Umwelt fand er von Anfang an großartig und hat sich ohne zu zögern bereit erklärt, die verantwortungsvolle Aufgabe des Obmanns zu übernehmen und mit kreativen und lösungs-orientierten Inputs mitzugestalten. Er ist nicht nur Biobauer sondern auch Werte-Hüter und hilft anderen Landwirten aber auch Unternehmen in Werte-Workshops die Essenz ihres Tuns zu finden.

Über ETÖ

"Jetzt liegt es an uns vom Sagen ins TUN zu kommen. Nicht nur von der Welle zu reden sondern sie GEMEINSAM zu reiten. Jede und jeder für sich und innerhalb der eigenen Handlungsspielräume. Sei es jetzt beim wöchentlichen (Bio-)Einkauf, bei der aktiven Thematisierung unserer Fakten FÜR eine enkeltaugliche Umwelt oder bei der kritischen Hinterfragung der gelebten Praktiken in unseren Betrieben."

Andreas Achleitner

Beiratsvorsitzender, Gruppenleiter Wirtschaft

Region: Hausruck, OÖ

Andreas Achleitner, angehender Geschäftsführer des Pionier-Unternehmens Bio-Hof Achleitner, Enkeltauglicher Beiratsvorsitzender und Gruppenleiter für Wirtschaft ist mit vollem Engagement essenzieller Teil unserer Bewegung. Sein Hintergrund bei Google in Irland (bevor er die Ausbildung zum Bio Bauern in Österreich machte) bringt genauso viel Farbe in die Bewegung wie seine kreativen Ideen mit „Fast Impact“. Als Ethiker durch und durch hält auch er als Beiratsvorsitzender unsere Werte und Spielregeln hoch.  Kein Beitrag ist ihm zu klein und keiner zu groß. Denn wir reiten alle die gleiche Welle, GEMEINSAM.” Meint der leidenschaftliche Hobby-Surfer, „und haben Spaß daran, weil wir FÜR eine enkeltaugliche Umwelt zeichnen und kraft unserer positiven und lösungsorientierten Vorgehensweise so richtig was verändern DÜRFEN.

Über ETÖ

„Unser Tun ist der Mut zum Leben. Leben ist lebendig, es ändert sich, und mit dem darf man mitgehen.

Unser Credo ist einfach: Tun wie’s richtig ist. Das spürt man. Und sich bloß nicht drausbringen lassen“.

Andreas Eder

Gruppenleiter Landwirtschaft

Region: Mühlviertel, OÖ

Andreas Eder ist am Mauracher Hof aufgewachsen und mit der stark naturverbundenen Philosophie des Mauracher Hofs groß geworden. Mit großer Begeisterung und Überzeugung für Bio-Lebensmittel leitet er die im Mühlviertel sitzende Bio-Hofbäckerei und freut sich sehr auf alle kommenden Aufgaben in der Zukunft. Als Gruppenleiter für unsere Arbeitsgruppe Landwirtschaft gestaltet er mit seiner großen Erfahrung, seinem Wissen und seiner Liebe zum Leben mit uns ein enkeltaugliches Österreich.

Über ETÖ

Wir glaubten lange an eine Alternativlosigkeit zur jetzigen, auf Wachstum ausgelegten Wirtschaftsweise.

Das ist aber nicht so. Wir gestalten enkeltaugliche Lösungen, die wir in der Bewegung auch umsetzen. So beweisen wir, dass es möglich ist, denn nur durch unser Tun bilden wir echtes Bewusstsein. Und das mit großer Freude.

Robert Rogner

Gruppenleiter Wald, Bauen & Wohnen

Region: Villach, K

Robert Rogner, der zwei Jahrzehnte lang in Führungsverantwortung im Familienkonzern Rogner Holding tätig war, gründete 2011 die Bad Blumauer Werkstätten, eine gemeinnützige Gesellschaft für Wirtschaftsethik. Daraus ging 2013 die Gesellschaft für Beziehungsethik hervor. In seinem Tun ist er dem Bad Blumauer Manifest verpflichtet, welches er gemeinsam mit Partnern, die nun auch Teil von „Enkeltaugliches Österreich“ sind, im Jahr 2008 publizierte. Er ist seit dem ersten Tag im Kernteam und Teil der Bewegung Enkeltaugliches Österreich. Mit großer Freude gestaltet er die Gruppen Wald, Bauen & Wohnen.

Über ETÖ

"Enkeltauglich bedeutet für mich, wir sind verantwortlich, dass auch unsere Enkelkinder ein gutes Leben leben können."

Michaela Aufreiter

GruppenleiterIn Bildung

Region: Mühlviertel, OÖ

Michaela ist schon seit 36 Jahren leidenschaftliche Bio-Bäuerin. Sechs Kinder hat sie auf ihrem Hof beim Erwachsenwerden begleiten dürfen und mittlerweile ist sie vierfache Großmutter. Ihr Interesse an der Natur geht über den Anbau am Feld hinaus in die Bewusstseinsbildung. Sie ist ausgebildete Waldpädagogin und Natur- und Landschaftsführerin. Ihre Begeisterung für Natur und Landwirtschaft hat sie sich bis heute behalten.

Mitglieder des Vorstand

Über ETÖ

“Eine gesunde Umwelt, die von allen Menschen geachtet wird. Eine Welt, in der man sich als Biobauer keine Sorgen machen muss, ob es für die nächste Generation noch reicht.”

Johann Neuner

Obmann Stv.

Region: Marchfeld, NÖ

Bei Johann Neuner tummelt sich nicht nur eine aufgeweckte und begabte Kinderschar sondern auch verschiedenste Kräuter und Feldkulturen. Mit seinem Fingerspitzengefühl, bringt er Feld um Feld zum Wachsen und Gedeihen. Dabei lässt er – ganz dem enkeltauglichen Prinzip entsprechend – Raum für Nützlinge und pflegt den Boden. Johann hat von Anfang an wertvolle Ideen in den Verein eingebracht und bei dessen Gründung maßgeblich mitgewirkt.

Über ETÖ

“Allen Lebewesen (Mensch, Tier, Pflanze, Bodenlebewesen, …) mit Wertschätzung, Achtsamkeit und Liebe zu begegnen.”

Sabine Schmidt

Schriftführerin Stv.

Region: Weinviertel, NÖ

Sabine ist nach ihrer Zeit als Flugbegleiterin 2017 am Hof ihrer Eltern gelandet. Schon seit 1988 wird dieser Familienbetrieb aus Überzeugung als Bio-Landwirtschaft geführt. Gemeinsam mit ihren Eltern kultiviert sie, mit viel Liebe und Leidenschaft eine große Vielfalt an Kulturen. Der größte Teil der Lebensmittel wird am Hof gereinigt, veredelt und verkauft. Der direkte Kontakt mit ihren Kunden ist ihnen sehr wichtig, da sie ihnen viel Wertschätzung entgegen bringen und einen guten Einblick in die Arbeit bekommen.

Über ETÖ

” dass wir auch noch in 100 Jahren einen gesunden Boden und eine frische Luft haben.”

Herbert Bauer

Kassier

Region: Waldviertel, NÖ

Wer Herbert kennt, weiß um seine Liebe und Leidenschaft für den biologischen Kräuteranbau. Jahrzehntelange Erfahrung und das Motto: “Gemeinsam sind wir stärker” prägen seinen Hof, auf dem er nun mit Sohn Christoph aber auch der Oma, nun schon in dritter Generation die Böden pflegt und gesunde Kräuter und Blüten anbaut. Herbert bereichert den Verein mit der nötigen Portion Mut und Lebensweisheit, welche es für die Umsetzung einer enkeltauglichen Umwelt benötigt.

Über ETÖ

“Eine Welt, in der auch unsere Kinder und Enkelkinder noch in einer intakten und gesunden Umwelt leben können.”

Andreas Ripfl

Kassier Stv.

Region: Marchfeld, NÖ

Bei Andreas steht alles im Zeichen des Kreislaufes. Er weiß um die vielfältigen Aufgaben und Beiträge aller Mitglieder unseres Ökosystems und bietet ihnen mit extra vielen Blühstreifen und Windschutzgürteln ein wertvolles Zuhause. Bildung und Bewusstsein schaffen sind seine Lieblingsthemen und diese bringt er regelmäßig in die Vereinsaktivitäten ein.

Über ETÖ

“Bedingungen zu schaffen, die auch für die nächsten Generationen eine lebenswerte Welt darstellen.”

Christian Weinbub

Schriftführer

Region: Weinviertel, NÖ

Christian hat auf seinem Hof ein Paradies für Mensch und Tier geschaffen. Er zeigt, wie weit man es mit Respekt, Toleranz und “Leben und Leben lassen” bringen kann. Wer sein Hoftor durchschreitet, fühlt sich auf Anhieb wohl und willkommen. Er bringt laufend neue Sichtweisen und Gedankenwege in die Vereinsaktivitäten ein und sichert so den innovativen Anspruch unserer Tätigkeiten.

Über ETÖ

“Nicht einfach wegzuschauen sondern mich aktiv für die Erhaltung des Planeten und der Menschlichkeit einzusetzen”

Monika Hametter

Geschäftsführerin (in Karenz)

Region: Wien

Hof hat sie keinen – weil sie in einer Stadtwohnung lebt. Aber sie stellt ihre liebsten Kräuter vor: Schafgarbe, Spitzwegerich, Ringelblume und Malve. Die Biologische Landwirtschaft, welche sie als engste Verbindung zwischen Mensch und Natur sieht, hat sie schon immer interessiert. Daher auch das Studium an der BOKU. Aber für Monika ist klar: Landwirtschaft und die anderen Teile unseres Gesellschaftssystems (Soziales, Wirtschaft, Bildung etc.) können nicht isoliert betrachtet und behandelt werden. Auch wenn das vieles einfacher macht, ist es ihrer Meinung nach unser größter Fehler. Mit dem Verein will sie die Vernetzungen sichtbar machen und die Verbindungen zwischen den Systemen stärken, sodass ein enkeltaugliches und resilientes Gesellschaftssystem entstehen kann. Arbeit in einem Unternehmen wie Sonnentor, NGOs und der Forschung aber auch Yoga und Tanz  – also viele transdisziplinäre Tätigkeiten – sowie andere Kulturen haben sie das gelehrt.

Über ETÖ

“Nicht einfach wegzuschauen sondern mich aktiv für die Erhaltung des Planeten und der Menschlichkeit einzusetzen”

Sigrid Drage

GruppenleiterIn Landschaft mit Julia Schuster

Region: XXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXX

Unser Expertenbeirat

Am 1. Forum für ein enkeltaugliches Österreich (August 2021, Rogner Bad Blumau) trafen sich Österreichs Bio-PionierInnen, WissenschafterInnen, Bio Bauern, BäuerInnen und die Obfrauen und -männer nachhaltiger Vereine zum ersten Mal als Gemeinschaft. Wenn wir uns in Gedanken an dieses 1. Forum erinnern und daran, dass nachhaltige, erfolgreiche VordenkerInnen der ersten Stunden von der „stärksten Bewegung seit den frühen Anfängen vor vielen Jahrzehnten“ schwärmen hörten, verstanden wir erst, wie beträchtlich sich unsere Bewegung bereits entwickelt hatte.

Und wenn sich, wie nun auch beim 2. Forum für ein enkeltaugliches Österreich (Mai 2022, Rogner Bad Blumau), so ein „bunter Haufen“ an höchst relevanten Akteuren, von den Feldern, aus den Wäldern, Universitäten und der Wirtschaft inmitten so geschäftiger Zeiten so zahlreich für mehrere Tage treffen und sich trotz unterschiedlicher Ansichtsweisen, Herangehensweisen und Hintergründen im kritischen, jedoch wertschätzenden und lösungsorientierten Dialog auf gemeinsame Lösungen einigen, dann überfüllt uns das mit Motivation und dem Wissen, dass uns nichts und niemand aufhalten kann. (Wer würde das auch wollen?)

Aus diesen Menschen formt sich unser EXPERTENBEIRAT. Sie alle arbeiten freiwillig und unentgeltlich für unser gemeinsames enkeltaugliches Österreich.

Der Expertenbeirat entwickelt als Gemeinschaft, mit den jeweiligen GruppenleiterInnen, Ziele und Lösungen, die großflächig in der Praxis umsetzbar sind.

Begleitet wird unser Expertenbeirat von unserem Koordinationsteam sowie von unserem hochkarätigen wissenschaftlichen Beirat.

Unser Wissenschaftlicher Beirat

Unsere Lösungsvorschläge sind fundiert. Sie werden in der Praxis großflächig getestet und umgesetzt und basieren auch immer auf klaren, wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Wir sind überglücklich, dass wir 2022 nun unseren wissenschaftlichen Beirat offiziell ins Leben rufen und vorstellen dürfen.

Auch unsere laufende Umsetzung, unser Fortschritt in Österreich wird somit messbar.

Gemeinsame Forschung bildet auch unentbehrliche Diskussionsgrundlagen für die Zukunft, denn wir beweisen, dass ein enkeltaugliches Österreich nicht nur möglich, sondern langfristig auch viel wirtschaftlicher und vor allem die Lösung für die Herausforderungen und Abhängigkeiten, auch in der regionalen Lebensmittelproduktion, unserer Zeit ist.

WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT ENSTEHT 2022 – Forschungspartner:

Mit herzlichem Dank an:

Prof. Dr. Johann Zaller, Prof. Dr. Gerlind Weber, Prof. Dr. Thomas Wrbka, Dr. Sigrid Drage, Dr. Erwin Thoma und vielen mehr.

Unsere MitgestalterInnen